Posts by Swartenhengst

    Ah, früher gab's die Kettenmails, die jahrelang zu Postkarten an Craig Shergold und zum Protest gegen Taliban aufriefen. Web 2.0 hat also Kettenpostings, igrendwie süß. Der Sinngehalt ist aber weitgehend der gleiche geblieben, will sagen, zu spät und dann auch noch falsch.


    Also: Das "Verbot" ist in Deutschland seit einer Woche in Kraft, die Aktion ist hier also deutlich zu spät angekommen. Es geht aber eben nicht um ein Verbot von Spielen. Das ginge über das Jugendschutzgesetz gar nicht, es gibt es aber schon seit langem über das Strafgesetzbuch. Mit der Änderung wird lediglich die Indizierung erleichtert, d.h. das Verbot des öffentlichen Vertriebs. Folge wird vermutlich sein, dass die Pornoecke von Videotheken zukünftig Gesellschaft bekommt. Ob das sinnvoll ist, sei dahingestellt, dramatisch ist es jedenfalls nicht.


    Zukünftig: Bitte erst sich selbst informieren, und dann gegebenenfalls die Informationen hier posten. :oldman:

    Vineta


    Es geht, denke ich nicht darum, dass als friedlicher Händler nur noch gilt, wer ohne Waffen durch die Gegend fährt. Es ist allerdings schon ein Unterschied, ob ich nur Piratenabwehr betreibe oder mittels Kneipenaufträgen Piraten erzeugen lasse, damit ich hinterher ein Schiff mehr in meiner Sammlung habe.


    Adalbertus


    Eine kleine Anmerkung zu Deiner ersten Strategie. Wenn man anfängt, ein paar "Geldbringer" zu bauen (also Werkstätten oder Jagdhütten), sehe ich die Gefahr eigentlich nicht in den fehlenden Arbeitern. Fehlender Arbeiter sind zwar ärgerlich, weil dann Kapital tot in der Gegend rumsteht, ein großer Schaden entsteht dadurch aber nicht, denn Betriebe ohne Arbeiter kosten nun einmal auch nichts - oder fast nichts, die 280 GS pro Woche für die Grundsteuern kann man verschmerzen.


    Die Hauptgefahr bei frühem Einstieg in die Produktion ist eher, dass die Produktion stillsteht, weil die Rohstoffe nicht vorhanden sind. Dann zahlt man volle Löhne und damit den Großteil der Produktionskosten, ohne irgendwas zurückzubekommen. Typischerweise passiert so etwas, wenn man entweder sein Transportsystem vernachlässigt, seinen Kontorsverwalter falsch instruiert hat oder kein Bargeld für Nachschub mehr besitzt. Auch ein zugefrorener Hafen kann hier fatale Folgen haben.


    Demnach würde ich hier eher dazu raten, möglichst früh in vollständige Produktionsketten zu investieren, anstatt möglichst schnell die Produktionsboni für 3/6/9 Betriebe zu bekommen. Daneben ist es wichtig, nur auf Endprodukte zu setzen, die man garantiert mit Gewinn (notfalls auch kleinem) los wird. Das ist neben Fell und Eisen noch Tuch, alles andere kann schnell schief gehen (insbesondere Wein, was wegen fehlender Produktionskette ansonsten ideal wäre).

    Vielen Dank für Deinen Hinweis.
    Was Pinguin nicht schrieb, ist, dass wir unmittelbar nach Bekanntwerden des Problems aus dem unmittelbaren Forumsumfeld spontan gleich drei seriöse Angebote für dauerhafte Lösungen bekommen haben. Das ist zunächst einmal einfach absolut klasse. :170:


    Letztes Wochenende hatten wir uns dann entschieden, zwei dieser Angebote näher zu verfolgen, wobei hier noch ein paar Details geklärt werden müssen. Aber es wird sicher nicht mehr lange dauern, bis eine feste Lösung steht.

    Gehtnix


    Ganz so schlimm muss es nicht sein, ein absolut friedliches Spiel dauert sicherlich länger aber keineswegs soviel länger. Denn bei geeigneter Lagerstrategie reichen 60.000 Last für einen Vollausbau locker aus. (Mein letztes Contestsave 2006 hatte 56.000 Last, einschließlich viel unnötigen Materials). Bei der von Dir geschätzten Jahresproduktion wären die Werften damit 15 Jahre beschäftigt. Insofern muss das nicht so gewaltig länger dauern als ein "normaler" Vollausbau (wobei ich die rasanten Contestausbauten eben nicht als normal ansehe).


    Dazu dürfte es dann am Anfang so eine Durststrecke von vielleicht 5 Jahren geben, bis sich das Unternehmen selbst trägt und man ernsthaft in Richtung Mittelspiel kommt. Aber innerhalb von 20 Jahren sollte das wohl machbar sein.

    Wenn wir schon tief in die Trickkiste greifen, wie wäre es denn mit dem Versuch, die NL als überregionale Armenspeisung zu missbrauchen, d.h. bis zur Kneipe zu bauen, die neuen Siedler alle auf Schiffe verladen und in andere Städte transportieren?


    Das ist mal nur so ins Blaue gedacht, aber ich sehe keinen Grund, warum das nicht funktionieren sollte. Ist nicht wirklich schön und braucht immerhin 280 Ziegel, bis die Leute an Bord gehen können, doch bei einer Variante mittels BM-Wahl in Köln könnte das durchaus über 1200 EW generieren. Und gegenüber tatsächlichem Mauerbau spart man doch Unmengen an Baumaterial.

    Um einen Kredit aufzunehmen, braucht man kein Kontor in der betreffenden Stadt, das ist nur für die Vergabe notwendig. Daher kann es durchaus sinnvoll sein, am Anfang schnell eine Schnigge z.B. nach Rostock zu schicken, um dort einen Kredit aufzunehmen.

    x9jaan


    Ich hatte Charlotte so verstanden, dass es ihr um das Aufnehmen von Krediten am Anfang geht, um zu Bargeld zu kommen. Da sind ja Laufzeiten über das Spielende hinaus höchst willkommen.


    Was andererseits das Vergeben von Krediten angeht, halte ich das schon für sinnvoll, sofern man denn Bargeld genug hat (bei Arbitrage ja kein Problem). Denn bei meinem derzeitigen Testspiel gibt es durchaus genügend kurzfristige Kredite, die im Februar oder März zu Waren umgewandelt werden.


    Lustiger Nebenspielplatz: Man kann ja mal probieren, ob man durch den Wahl des Zeitpunkts der Kreditvergabe und die Zinskonditionen steuern kann, ob der Kreditnehmer zahlt oder man am Ende pfänden darf...

    Quote

    Original von Machzo
    Da sie für mich als friedlicher Händler nicht einmal im Ansatz zu erreichen sind, haben sie durchaus auch etwas entmutigendes ;(


    Tatsächlich scheint dies der erste Contest zu sein, bei dem man keine Chance hat, ohne Piraterie auf den vorderen Plätzen zu landen. Man hat schlicht keine Zeit, den durch fehlende Schiffe am Anfang entstehenden Nachteil auszugleichen. :(:(

    Charlotte


    Gesils Mahnung kam ja gerade aufgrund eines eindeutigeren Hinweises zum Diebstahlsproblem. Wer unbedingt will, kann sich diesen Hinweis auch nach wie vor ansehen.


    Und mit Draufhauen hatte ich bestimmt nicht das Leerräumen des Lagers gemeint, sondern eine Aktion, mit der man sich des Einbruchsproblems für immer entledigt. Ersteres dürfte zwar funktionieren, schadet aber wohl einiges mehr als so ein simpler Einbruch.

    Machzo


    Gesil möchte ja nicht, dass hier direkt Lösungen verraten werden, daher die etwas schwammige Formulierung. Mit Draufhauen meine ich, dass es in der Regel eine simple Lösung gibt, Diebstähle zu verhindern. Die sollte auch hier funktionieren, ist aber nicht gerade elegant. Eine elegante Lösung gibt es meiner Meinung nach auch, da ist aber Beobachtungsgabe gefragt.


    Und mehr kann ich wirklich nicht schreiben, ohne die Lösungen direkt anzugeben.

    Wenn ich das richtig sehe, ist das mit dem Salzimport also genauso wie mit den Armenspeisungen, d.h. in der Kampagne sind die Werte runtergesetzt worden, um es ein wenig schwerer zu machen. Warum ich beim Salzimport in Lübeck skeptisch war, ist, das normalerweise der Salzimport dort wenigstens ausreicht, den Preis in der Stadt niedrig zu halten, also deutlich über Eigenbedarf der Stadt zu importieren. Im Szenario ist das aber anders.


    Machzo


    Was den Lagerdiebstahl angeht, so sollte der eigentlich grundsätzlich zu verhindern sein, entweder durch feines Beobachten oder durch Draufhauen.

    Wasa


    Die Zahl 45 Schiffe allein sagt noch nicht so wahnsinnig viel aus. Zu klären wäre da zumindest noch:
    - Welche Größe haben die Schiffe? (Wir müssen ja vor allem Lastwaren transportieren, Schniggen haben da nur begrenzten Wert.)
    - Wie viele von diesen sind tatsächlich einsatzfähig?
    - Was für ein Versorgungssystem möchtest Du? Bei einer Ein-ZL-Strategie wirst Du sicherlich mehr brauchen, aber halte ich hier ein Einlagersystem sowieso für suboptimal.
    - Willst Du alle Städte versorgen, Dich auf einige konzentrieren oder vielleicht nur die abseitigen Städte wie Bergen und Novgorod rauslassen?


    Für mein Spiel gehe ich wenigstens davon aus, dass ich bis Spielende durchgehend Schiffe besorgen werden müsse. Und wenn Du Dich als Pirat schon über das Problem der Matrosenbeschaffung beschwerst, stell Dir mal vor, wie es uns friedlichen Händlern dann geht, die ihre Schiffe mühsam den Piraten abringen müssen. Zumal das bescheidene Ergebnis von Armenspeisungen wirklich ärgerlich ist, oder hat hier schon jemand eine Abhilfe gefunden?

    Huch, wo kommt denn bei mir die schwarze Fahne hier? Ich hab die sicherlich nicht eingestellt. Oder kommt das mit dem Administratorenamt automatisch?


    Tatsächlich habe ich an einem Spielanfang noch nie Piraterie betrieben, gerade weil es anders mehr Spaß macht.


    Edit: So, jetzt ist sie wieder weg.

    Vineta


    Nein, das ist zufallsgesteuert und zwar an dem Zeitpunkt, an dem man dem Werber die 3000 GS rüberschiebt.


    Ähnlich wie bei der Erzeugung von Wunschverträgen im Mittelmeerhandel kann man also auch hier eine Save/Load-Strategie fahren:


    1. Anfrage des Werbers kommt rein
    2. Save A erstellen
    3. Anfrage des Werbers annehmen
    4. Save B erstellen
    5. Vorspulen, Heiratskandidat/-in wird angezeigt
    6.a) Bei Nichtgefallen zurück zu Save A, einen Tick warten und weiter mit 3. (oder 2.)
    6.b) Bei Gefallen Save B laden und weiterspielen.


    Wenn man unbedingt will, kann man das Spiel in der Tat wiederholen, bis man eine beliebte Braut aus der Idealstadt (Heimatstadt oder Zentrallager) hat. Auf der Standardkarte ist das einer von 72 möglichen Fällen....

    @Amselfass

    Bei der Berechnung Vorsicht walten lassen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Höhe der Mitgift ausschließlich vom eigenen Ansehen in der Heimatstadt der Braut abhängt. Daher kann man durchaus in den ersten Monaten des Spiels eine ansehnliche Mitgift ergaunern, äh erlangen, wenn man es schafft, eine Braut aus der eigenen Heimatstadt zu gewinnen. Bei genügend Geduld mit Save/Load ist das meist kein Problem.
    Quote

    Original von Hopsing
    Irrtum Euer Ehren, du kannst zwar die oberen sechs Bedingungen einstellen wie du willst, aber es ergibt immer den Schwierigkeitsgrad Kaufmann mit normalen Bedürfnissen für die Bevölkerung!


    Nachzuprüfen in der Spielbeschreibung, die ja erscheint, wenn man gleich nach dem Start ein Save macht und diesen dann gleich wieder lädt! ;)


    Ups! :eek3:
    Stimmt tatsächlich. Da bleibt also nur die Frage, warum es den Knopf für die Detaileinstellungen bei der Kampagne überhaupt gibt.