Posts by Hanseat09

    Ist mir gerade zur Piraterie noch eingefallen: Bei P2 konnte man die Größe des Auftragspiraten bestimmen, indem man direkt nach Annahme des Auftrags in einen Fluss fuhr. Dadurch wurden nur Schniggen oder Kraier kreiert. An sich eine logische Sache (Koggen/ Holks können ja nicht Flüsse befahren), doch konnte man dadurch schnell viel Geld durch wenig Aufwand bekommen (5000 GS->eigentlich "starker" Pirat, aber nur als Schnigge/Kraier vertreten). Lösungsvorschlag: Größere Piraten, also die, die Flüsse nicht befahren konnten, greifen entweder gar nicht oder ein anderes Schiff an.

    Warum so entschieden gegen Geisterschiffe? Klar, es gab damals noch keine Ortung über GPS o.ä., aber unter P2 haben die Matrosen schon genug Geisterschiffe gefunden ;). Im Übrigen hat Daniel schon die Mission, Geisterschiffe aufzufinden und einzunehmen, als sehr interessant befunden. Nur wie soll das ohne Kapern funktionieren ?(
    Vielleicht kann man es so machen: Das verloren gegangende Schiff verschwindet von der Seekarte. Bis zu einem Monat später können Konvois in der Nähe es Verlustes mein Schiff finden und einnehmen. Dabei nimmt sowohl der Radius als auch der Schaden des Schiffs mit der Zeit zu. Einnehmen kann man das Schiff nur, wenn man genug Besatzung hat. Ansonsten verwirrt man die eigenen Matrosen arg (Geisterschiffe...). Somit ist es nicht möglich, mit dem "erworbenen" Schiff das eigene Schiff wieder einzufangen. Allerdings kann so auch die KI Schiffe dazu gewinnen.

    Bagaluth : Allein deine Einschränkung würde das Kapern sehr stark einschränken und dazu noch interessanter machen :170:
    Wenn ich mit meiner Holk (50 Mann Besatzung) jemanden angreife, so darf er unter gleichen Bedingungen höchstens 25 Mann an Bord haben. Da ein normaler Piratenkonvoi "von Natur aus" mehr Besatzung haben sollte, wird das ganze Spielchen zu riskant. (Edit: Denkfehler: Entweder man hat mehr Matrosen [gewinnt das Gefecht] oder man hat zu wenig Matrosen und muss zwangsweise aufgeben. Damit ist keine Einschränkung des Kaperns möglich. Aber vielleicht Geisterschiffe?)
    Allerdings ist das Kapern einmal öffentlich rausgeschmissen worden. Das dieses Feature einen Last-Minute-Passagierschein bekommt halte ich für sehr unwahrscheinlich. Freuen wir uns auf das Add-On ;)

    Ich frag mich nur: Was passiert, wenn man die "Bunte Kuh" versenkt? Klar, man erleidet einen starken Ansehensverlust. Wird dann eine neue gebaut? Oder ist sie schlicht unsinkbar?


    Die "Bunte Kuh" ist unabhängig davon wohl der größte Nutznießer vom hanseweiten Verbot des Kaperns... Schade eigentlich :D

    Zwar bin ich noch nicht sehr lange in dieser Nervenheilanstalt, um die von Josch genannten Erinnerungen teilen zu können, doch kann ich mich ihm in einem Punkt voll und ganz anschließen: Deine Beiträge zu P2 waren stets erfrischend und bei Problemen zumeist auch weiterführend. Dazu ein einfaches Danke ;)


    Alles Gute für deinen weiteren Fortgang :)

    Meine Güte - es wurde ja in der letzten Zeit sehr viel hierzu geschrieben...
    Naja, mein Senf dazu:
    1. Bei der Qualität der Screenshots kann ich mich nur den Vorschreibern anschließen: Die Grafik ist gegenüber P2 einfach nur überwältigend ;)
    2. Ein kleiner Kritikpunkt: Die Männchen scheinen etwas größer zu sein als die Türen. M.W.n. waren die Menschen damals ein bisschen kleiner, sodass die kleineren Türen teilweise wieder zu der Größe passten. Nur diese Einheitsgröße passt (leider ;)) generell nicht durch die Türen... Oder wurde wirklich die Wärmedämmung berücksichtigt??
    3. Die verwendeten Zahlen werden sehr wahrscheinlich rein fiktiv sein: Es wurden zwei Zeiträume verbildlicht: Der Dezember und der April. Ansehen und Einwohnerzahl hat sich in dieser Zeit nicht geändert, während Bargold um 9000 GS abgenommen hat. Daraus lässt sich folgern, dass Ansehen und Einwohnerzahl bis dahin noch konstante Werte waren (sind), das Einkaufen jedoch schon möglich war. Inwiefern da die Einkaufs-/Verkaufspreise nicht auch beschönigt dargestellt worden sind, lässt sich da nur vermuten.
    4. Auch die Grafik scheint nicht "zufällig" ausgewählt worden zu sein. Es wurde hauptsächlich ein Stadtausschnitt gezeigt (zumindest in der Online-Version), alle anderen Screens beziehen sich auf die gleiche Stadt. Daraus kann man schließen, dass der Rest (wie die Übersichtskarte) noch nicht "druckreif" ist.
    4. Gott sei Dank hat Daniel uns vor Zipfelmützenmännchen zu Weihnachten verschont. Leider fehlt aber auch sonst Atmosphärisches zu dieser Jahreszeit.

    Also ich finde die Idee des autom. Agierens der restlichen Schiffe schon gut. Immerhin dienten bei P2 die anderen Schiffe in einem Konvoi nur als Matrosentransporter oder als zweite Chance, falls ein Schiff doch mal ausgefallen sein sollte. Ansonsten schipperten sie ja unbehelligt durch "gefährliche" Gewässer :D.
    Solange keine Möchtegern-Pirat ("ohne Rücksicht auf Verluste kapere - ähh versenke ich ihn") oder der totale Feigling raus kommt würde ich da eine leichte Automatisierung begrüßen.
    Nur woher sollen die anderen Schiffe wissen, was ich will? Formationskampf wird da ja kaum möglich sein...

    Meine Güte, wer hat den die Hühner geweckt??
    Daniel hatte insgesamt vier Mal klar angedeutet, dass es kein kapern geben wird - keine Reaktion. Nun äußert er es einmal in der direkten Verbinden "kapern wird es nicht mehr geben" und schwupps herrscht helle Aufregung - leider ein bisschen zu spät.
    Gerade da nun die ersten Publikationen über P4 raus sind, werden diese Features mit Sicherheit nicht mehr geändert werden, auch wenn es Schade um das Kapern ist.


    Das die Seeschlacht nun völlig nutzlos ist, bin ich nicht der Meinung. Es bleiben nur ein paar andere offene Fragen:
    - Wie erweitern sich die Piraten, wenn nicht durch Kapern?
    - Wird das Auftragsjagen von Piraten dem entsprechend besser belohnt?
    - Werden Seeschlachten generell schwieriger? Einfach nur den Gegner abzuknallen finde ich jetzt nicht besonders spannend (da gibt es im Übrigen auch schon genug "professionelle" Spiele in die Richtung)
    - Wie sieht es mit der Sanktion seitens des Piraten aus? Kriegsschiffe zu plündern macht ja wenig Sinn... (hatte ich weiter oben schon Mal gefragt)
    - Wofür brauche ich einen großen Konvoi zur Piratenjagd? Ich brauche doch nur Minimalbesetzung eines gut bewaffneten Schiffes, mit dem ich nach und nach den Piraten abschießen kann. Der Vorteil des Konvois in P2, Matrosen "auszulagern" fällt damit vollkommen weg.


    Nur ein kleiner Denkanstoß...

    Die Waren-Problematik ist ein gut gehütetes Geheimnis von Daniel. Eine Ware einzuführen, die im Nord-/Ostseeraum benötigt aber nicht produziert wird, ist allerdings bedenklich. Denn diese Ware kann nicht immer vorhanden sein - folglich können die (reichen) Bürger nie vollkommen zufriedengestellt werden. Bei P2 wurde dies durch die Gewürzimporte abgeschwächt. Letzlich hatte sich aber da der Kauf und Verkauf von Gewürzen aufgrund der Preislage eher weniger gelohnt.
    Dem explorativen Charakter der Expeditionen würde dieser Vorschlag aber sicher zu Gute kommen!

    Aufgrund der alten sittlichen Ordnungen werden sich die Piraten in P4 an das im Programmtext beschriebende Gesetz halten, nicht zu kapern ;)
    Ich finde es schade um die kostbaren Schiffe, wenn nur die Versenkung übrig bleibt... Aber wenn es vom Balancing nicht hinnehmbar ist, sei's drum.


    Nur eine kleine Frage: Kriegsschiffe können nicht geplündert werden (da keine Waren vorhanden sind). Wie sieht es dann mit der Sanktion seitens der Piraten aus? Bei P2 war es ja so, dass das Kapern ein Druckmittel zum taktischen Fahren war. Man konnte zwar ein, zwei Treffer hinnehmen, bedenklich wurden diese aber in Relation zur eigenen Trefferquote beim Piraten nie. Hat man sich aber mit dem Wind verspekuliert konnte man sehrwohl leicht sein Schiff an die Piraten verlieren. Bei P4 werden mir die Piraten ja wohl kaum grüßend die Hand reichen und dann wieder abdampfen um Schießen zu können, wenn sie mir zuvor zu nahe gekommen sind...

    @Daniel: Hört sich gut an! Wenn die Städtepositionen + -Anzahl variiert, lässt sich die Langzeitmotivation sicher gut steigern. Nur sollte eine zufällige Verteilung gleichmäßig sein: Nicht Lübeck, Rostock, Nestved, Malmö, Flensburg und Stettin drinlassen, sodass im Nordseebereich keine Stadt mehr vorhanden ist...


    Larsson : P5? Der Reihe nach wäre P7 dran... :giggle:

    Josch : Normalerweise gibt es bei einem Unternehmen eine Pressestelle, die Ausgänge an Informationen genau kontrolliert. Dabei ist es für die Medien wichtig, wo die Infos erscheinen: Wieso nicht auf der eigenen Hompage, wo es einen eigenen News-Abschnitt gibt?
    Zudem sorgt eine zerstreute Informationspolitik im Grunde nur für die Bildung von Gerüchten: Ich habe gesehen, dass irgendwo steht... Warum dann nicht direkt an zentraler Stelle? Erster Anlaufpunkt wird dann - und das muss wohl jeder hier zugeben, auch wenn es schade ist ;) - nicht dieses Forum sein, sondern die Homepage von Kalypso selbst.


    10vorne : Dinge bezüglich MP-Modus (einschließlich Hot-Seat) wird es frühestens im Add-On geben, da es ansonsten zeitlich eng würde.

    Quote

    Original von Pieter van Alkmaar:
    Das ist zwar ethisch wünschenswert.Geht aber an der Realität vorbei und ist auf Dauer eintönig.


    Ich weiß nicht, was eintöniger ist: Um jeden einzelnen Groschen zu kämpfen und anschließend vollkommen legal an die Macht zu kommen, oder durch eine Goldflatrate vor Lübeck oder Hamburg (=Piraterie) schnell den Gegner zahlungsunfähig machen und gleichzeitig sich selbst durch das gewonnene Geld ins Rampenlicht stellen zu können.
    Wenn hier gefordert wird, dass Verbrechen a) nicht immer geahndet werden und b) diese Verbrechen noch höher als der legale Handel gehandhabt werden soll, läuft doch irgendetwas im Bezug auf den HaSi-Charakter verkehrt.
    Bisher gibt es anscheinend nur zwei Polaritäten: Die einen wollen die bedingungslose Aufklärung von jedem Verbrechen, sodass der Spieler ordentlich büßen muss (=kein Gewinn). Die anderen wollen eine kleine Strafe, sodass ein kleiner Gewinn übrig bleibt. Beides ist auf Dauer langweilig (entweder ich habe nie Kontakt zur Unterwelt oder aber ich habe immer diesen Kontakt, da gewinnbringend).


    Im Grunde kann man durch zwei Arten bestraft werden: Ansehensverlust und Geldstrafe (Materialstrafe). Die Summe beider Teile sollte dann etwas mehr sein als der erbeutete Wert des Aktion. Dabei können beide Teile variabel gehandhabt werden. Sprich: Ich kann für einen Diebstahl von Waren im Wert von 100 GS mit einer Strafe von 110 GS ohne Ansehensverlust bestraft werden. Es ist aber auch möglich, eine Strafe von nur 70 GS zahlen zu müssen, ich habe dann aber einen Ansehensverlust um 40%.
    Letztendlich bleibt also immer ein Verlust, nur ist die Gewichtung anders: Will ich den Konkurrent vor der Wahl schwächen, macht mir eine Geldstrafe weniger aus als Ansehensverlust. Zur eigenen Bereicherung kann ich aber einen Ansehensverlust eher wegstecken.
    In diesem Fall kann dann die Verteilung zufällig gehandhabt werden, das Strafmaß an sich bleibt aber konstant. Damit kann man einerseits die maximale Strafe in etwa abschätzen, der Nervenkitzel bleibt aber noch erhalten.

    Daniel hatte ja schon häufiger betont, dass P4 auf die P-Reihe aufbauen wird. Insofern hätte es den potenziellen Käufer nur verwirrt, wenn P4 plötzlich als "Händler der Hanse" (o.s.ä.) auf den Markt kommt.


    Da dieses Forum (leider) nicht das Hauptforum zu der P-Reihe ist, ist es auch verständlich, wenn solche Pressemeldungen hier nicht vorab genannt werden. Ansonsten würde dieses liebe nette Forum noch zur Pressestelle von Kalypso ausarten...

    Es wird sicher nicht nur eine Konkurrenz um das BM-Amt geben. Vermutlich wird es wieder "Noname"-KI's geben, die im Handel gar nicht vertreten sind. Nur ein anderer Händler bewirbt sich auf das Amt.


    Vielleicht könnte man es ja so machen, dass man erst 1,5 Händler pro Stadt hat (nicht in jeder Stadt ein/zwei Händler) und der jeweils zweite irgendwann im Spiel aufgibt. Das Vermögen kann dann im Laufe des Spiels entweder an den Spieler oder an die KI gehen.
    Vorteil: Es werden durch zwei kleine KI eine große gebildet. In der Anfangszeit hat die KI dann die Möglichkeit, unökonomisch global oder lokal zu handeln. Das bessere System gewinnt. Aufgrund der relativ gesehenen besseren Auslastung der einzelnen Schiffe kann somit mehr und effizienter transportiert werden.

    Mauri : Ersteinmal: Willkommen im Forum!


    Nachkommen hatten wir schon zu genüge bei den Atmosphärischen Features (z.B. Seite 13). Kurz zusammengefasst: Die Spielzeit ist zu kurz, um Nachkommen zu verwirklichen. Immerhin unterstützen wir keine Kinderarbeit ;)


    Kirchliche Ämter scheiden schon Mal aus, da man meistens irgendwann heiraten will. Zwar gab es auch verheiratete Päpste mit Kindern, doch ist es wohl eher selten gewesen. Anderes Argument: Der Spieler ist kein Italiener und hat auch nicht genug Macht, um Papst zu werden. Eine andere Möglichkeit gab es praktisch nicht, dieses Amt zu bekleiden...


    Staat: Ich weiß nicht, ob du schon Mal einen Staat gegründet hast - wenn ja: Welcher und wie hast du es gemacht? Als einfacher Händler, selbst wenn man irgendein Amt names Eldermann inne hat, wird man wohl kaum einen LF o. ä. überzeugen können, etwas Land für einen guten Zweck abzutreten und darauf einen neuen Staat zu gründen... Sollte dir die Unabhängig doch gelungen sein, werden dir die umliegenden LF erst einmal einen Willkommensbesuch machen mit ein paar tausend "zufällig" bewaffneten Gefolgsleuten... (sprich: Belagerung).


    Auszeichnungen finde ich an sich eine gute Idee, auch wenn wir sie schon irgendwo hatten. Ich weiß allerdings nicht, was dabei herauskam... :O

    Interaktionen mit der KI:
    - Verkauf/Kauf von Schiffen/Gebäuden
    - "Darlehen"
    - Verkauf/Kauf von Waren
    - Miete von Schiffsraum?
    - Verträge zur Belieferung (in der Anfangszeit sinnvoll, wenn man als Ansässiger in Lübeck durch die KI Waren aus Hamburg bekommt)
    - Smalltalk (ähnlich Ratskeller)
    - persönliche Aufträge (Piratenjagd, Patroullie etc.)

    Die Idee finde von Miez und Builder finde ich gut. Hat dann auch den Vorteil, dass man als Unbekannter weniger eine Anklage bekommt als wenn man ein hochbetagter EM ist. Es sei denn, man fängt erst als EM so richtig an ;)


    Falko : Kurze Frage: Wenn du einkaufen gehst, wählst du dann die Waren nach den Gefährdungen aus, die die Waren auf dem Transport womöglich "durchstanden" haben? Ich, als Normalbürger, kaufe einfach eine gute und preiswerte Ware, egal ob sie nun von Piraten gefährdet war oder nicht. Im Gegenteil: Je gefährdeter sie ist, desto eher würde ich einen Vorrat anlegen. Denn wer weiß, wann das nächste Mal die Ware in die Stadt kommt...
    Will ich Waren verkaufen, erledige ich (als Bürger) das Geschäft in der Stadt. Was danach mit der Ware passiert, ist mir doch völlig Schnuppe. Ich habe mein Geld, der Händler hat seine Ware - wenn er darauf nicht aufpasst ist es seine Schuld... Oder habe ich da was falsch verstanden?


    Die KI sollte schon auf diese Ereignisse eingehen. Was interessiert mich der Xte öffentliche Konvoi von Lübeck nach Rostock, wenn vor Malmö das Orlogschiff sinnvoll wäre? Also sollten dann vermehrt öffentliche Konvois durch diese Gewässer fahren (und bitte nicht als reine Sightseeing-Tour ;)). Dabei darf der Preis pro Schiff auch ruhig höher sein, wenn ein Gewässer derart gefährdet ist.
    Ist die Aufstellung eines öffentlichen Konvois aus was für Gründen auch immer nicht möglich, sollte die KI diese Gewässer so gut es geht umfahren. Das hat dann aber auch wieder Warenengpässe zur Folge. Mit anderen Worten: Ein öffentlicher Konvoi zu einer gefährdeten Stadt sollte nicht ohne zu begleitende Schiffe fahren.

    Was wird denn als cheaten bezeichnet? Doch nur dass, was die KI machen kann, was einem selbst verwehrt bleibt. Und da ist schon die Definitionslücke: Die KI ist ja nicht nur Händler. Es gibt ja weiterhin rein produzierende KIen (wobei das rein spekulativ ist). Für die werden dann andere Richtlinien gelten, sodass auch mehr Kredite vergeben werden können.
    Zur Händler-KI: Wenn sie fortlaufend in die Statistik schaut, ist das ja kein cheaten. Dennoch kann sie daran sehen, was wann wo benötigt wird. Dem Entwickler obliegt es, der KI soviel Intelligenz zu verleihen, dass sie daraus die richtigen Schlüsse ziehen kann. Dadurch wird die KI schon sehr viel leistungsfähiger und je nach Statistik auch dem Spieler überlegen. Wer wird denn bitte schön als Spieler zwei Jahre im voraus planen wollen? Immerhin sollte die KI ja keinen wichtigen Zwischenschritt in "ihrem" Ablauf vergessen (Eisenwaren in Stockholm kaufen, wenn sie einmal da ist, für den nächsten Bauauftrag in der Werft).


    Das Problem liegt doch eigentlich darin, dass die KI a) nicht weiterlernt und b) durch den Spieler konkurrenzunfähig wird. Oder übersehe ich da was?

    Daniel's Vorschlag hört sich schonmal besser an, aber perfekt ist es nach wie vor nicht:

    Quote

    1. Rufmord
    Ich bezahle einen "Spezialisten", um das Ansehen das derzeit angesehensten Bürger der Stadt zu schädigen.


    ...Und wenn ich selbst der angesehenste Bürger bin: Pech gehabt... Man sollte es vielleicht auf die Konkurrenz beschränken ;)


    zu 2: :170:


    Quote

    3. Produktion eines Konkurrenten lahmlegen
    Ich bezahle einen Sozialisten, der bei den Betrieben meiner Konkurrenz einen Streik vom Zaun bricht.


    Ich glaube nicht, dass es damals schon Streiks gegeben hat. Gewerkschaften wurden erst im Industrialisierungszeitalter gegründet! Aber warum macht man keinen Aufstand daraus? Effekt ist der gleiche, nur dass der Betrieb auch noch etwas beschädigt wird. Die Produktionskosten werden in der ersten Produktionswoche demnach aufgrund von Reperaturen steigen.


    zur Piraterie: Wie es schon gesagt worden ist: Ich bin so "brav" und plündere nur (z.B. Gewinn: 10 Felle). Da ich ja sowas von räuig bin spende ich gleich auch 5 Felle. Die Gesellschaft ist zufrieden, da sie ja nicht weiß, dass ich 5 Felle unterschlagen habe. Bei einem Verkaufspreis von 1000 GS macht das schon 5000 GS Gewinn OHNE Ansehensverlust... Wenn das mal kein schöner Exploit ist...
    Sobald die Strafe komplett verhindert werden kann, wird eine solche Aktion zu einem Exploit werden. Denn eine Strafe gibt es in dem Sinne nicht. Es sollte da wie bei P2 ein zweigeteiltes System geben:
    1) Ich werde schmerzlich bestraft (Großer Verlust)
    2) Ich schaffe es, die Strafe stark abzumildern (geringe Strafe -> Gewinn zusammen mit der Beute)
    Solange Punkt 1 wegfällt bin ich bei jeder Kriminalität dabei! (leider wird es die KI nach dem ersten Spielmonat nicht mehr geben...)


    Ansonsten finde ich die Ergebnisse spitze! Kann mich da nur den Vorschreibern anschließen: :170: