Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im Patrizierforum. Falls dies Dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird Dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest Du Dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um Dich zu registrieren oder informiere Dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Du Dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst Du Dich hier anmelden.

Gesil

Große weise Müllhalde

  • »Gesil« ist männlich
  • »Gesil« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 981

Dabei seit: 9. Mai 2005

Wohnort: Wien

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 26. April 2018, 00:10

Niederlassungen - Standortwahl

Vermutlich stehe ich nicht als einziger vor diesem Problem: Wie bekomme ich meine gewünschte Niederlassung?

Dass es bei der Ermittlung der Waren einen Bug gibt ist schon seit ca. 10 Jahren bekannt. Man muss z.B. einen Mangel an Fleisch haben, um Holz als angebotene Produktionsware zu bekommen.

Aber wie sieht es mit der Standortwahl aus? Gibt es hier bestimmte Faktoren, welche beeinflussen, wo die Niederlassung gegründet werden soll? Vielleicht finden wir ein System heraus, wenn genügend von uns posten.

Vorne weg: ich habe schon 2 x auf einer Karte mit 12 Startstädten gespielt, und logischerweise jeweils 16 NL gegründet. Aber es war auch damals so ähnlich wie jetzt im Contest: als erstes wurden mir die Flussstädte Nowgorod, Thorn und Köln angeboten. Nun sind es vor allem Nowgorod und Bergen. Es will aber einfach keine brauchbare Stadt mehr kommen.

Momantan (Juni 1302) wird mir als dritte Niederlassung permanent Nowgorod angeboten. Wenn ich lange genug herumtüftle, krieg ich stattdessen (oder zusätzlich dazu) auch Bergen angeboten. Das war's. Ich habe es mit fast allen Waren probiert, bei denen ich einen Mangel erzeugen kann - es ändert sich nicht. Noch bei der zweiten NL bekam ich wenigstens Thorn angeboten, aber auch das klappt derzeit nicht.

Momentan im Angebot:
* Nowgorod, wahlweise mit Eisenwaren, Fisch, Fleisch/Leder, Getreide (+Felle), Holz, Honig, Salz
* Bergen, wahlweise mit Bier, Erz, Fisch, Getreide (+Felle), Holz, Salz, Wolle

Davor (2. NL) noch zusätzlich:
* Thorn, wahlweise mit Eisenwaren, Fisch, Getreide, Holz

Schon angenommen wurden:
* Edinburgh, mit Fisch, Getreide (+Felle), Wein
* Köln, mit Fisch, Fleisch/Leder und Getreide

Darum die Frage in die Runde: was sind eure (gegründeten oder angebotenen) Niederlassungen? Und was habt ihr getan, damit das Angebot "umspringt"?

Dr. Nodelescu

Kaffeekater

  • »Dr. Nodelescu« ist männlich

Beiträge: 805

Dabei seit: 30. März 2005

Wohnort: Heilbronn

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 26. April 2018, 04:12

Ich hab natürlich noch keinen Spielstand für den Contest 2017 angefangen, aber wenn ich mir "historische Beispiele" vergegenwärtige, könnte es ein Muster geben. Bei der "Weiten Reise" vom Contest 2005 (15x Nordsee + Nowgorod) lautete mein letzter Absatz zu meinem 1301er-Kommentar zu Rolands Spiel wiefolgt:

Zitat

Was die Städte anbelangt, die man angeboten bekommt, so wird doch ein deutliches Muster sichtbar, das aber wahrscheinlich vielfältiger ist als es scheint, habe ich unter den vielen Spielständen doch drei verschiedene Standorte für die Erstniederlassungen gesehen. Ein Spieler legte mit Ladoga los, zwei andere mit Helsinki, aber die überwältigende Mehrheit der Spieler legte in Reval los. Beim Petersburger muss man noch abwarten, aber sowohl nach Helsinki als auch nach Reval wurde bis jetzt immer Pernau angeboten. Und nach der Gründung Pernaus finde ich bis jetzt immer zwei Möglichkeiten: Entweder Riga oder Thorn, mit verschiedenen Produktionsprogrammen. Die meisten werden wohl eher Riga nehmen, kann man doch Thorn nicht so leicht mit Koggen und Holken bereisen und für den Einwohnerfetischisten ist Riga sowieso dem Polenstädtchen überlegen. Es scheint, als hätte man nicht mehr als zwei konkrete Standorte pro Runde zur Auswahl. Und abgesehen von Ladoga, wo es wirklich schade ist, dass es dort nicht so ist wie sonst überall, wurden bis jetzt alle Niederlassungen, die ich in diesem Contest gesichtet habe, mit den selben Grundrissen wie auf der Standardkarte angeboten.

Die Standardkarte ist sehr gut darin, die Ränder der Karte auszufüllen, so etwa die Kontore London, Brügge, Bergen und Nowgorod, aber auch die anderen Flussstädte Köln und Thorn. Die Nicht-Hanse nach Gesils Wiener Art ist entsprechend umgedreht und ist im Durchschnitt im Zentrum stärker ausgefüllt und an den Rändern entsprechend ausgedünnt. Man könnte daher meinen, dass hinter den abgelegenen NL-Standorten System steckt. Wie im Zitat ersichtlich, scheint das damalige Übergewicht in der Nordsee dazu geführt zu haben, dass die Niederlassungen 2005 aus dem "fernen" Osten heraus gegründet werden mussten. Dazu passt auch die Beobachtung auf der Standardkarte u.a. Stavanger sehr häufig als Niederlassung angeboten wird, aber gerade das Zentrum der Karte starkt unterrepräsentiert sei. So ist es auch in der Tippsammlung 2004 gelandet. Edinburgh liegt hier bei deiner Nicht-Hanse am Rand des Geschehens, Köln ebenso, Nowgorod, Bergen und Thorn ebenfalls. Ich kann aber nicht sagen, was die Spieler von 2005 unwissentlich gemacht haben, um etwa anstatt Reval dann Helsinki oder Ladoga zu bekommen. Vielleicht waren die verschiedenen Städte unterschiedlich entwickelt oder Nowgorod war bei den drei Ausreißern im Gegensatz zu den Reval-Gründern nochmals geschwächt. Nur warum bekamen sie dann später alle Pernau?

Lehmi hatte 2002 im MDG/GUN-Forum geschrieben, wie genial das ist, wenn einem Helsinki mit Wein angeboten wird, dem finnischen Klima ganz zum Trotz wie Patroni meinte. Hat er dann auch gemacht, aber Helsinki ist natürlich ganz weit draußen. Patroni hatte 2001 auf dem Add-On einmal Haarlem erfolgreich gegründet (startete von Bremen) und ein KI-Händler hat dann Flensburg, Windau und Boston in die Welt gesetzt, ohne sie fertig zu bauen. Ich selbst hatte 2002 erlebt, wie mir die KI auf der Standardkarte erfolglos Newcastle und Boston gründete. Ich hatte vielleicht Brauereien in Hamburg (Landhandel) und einen Hanfhof in Brügge, um Hanf für den Bau der Holke im La-Perla-Expeditionskonvoi in London bereit zu halten. Das war so gegen 1311/12 und ich spielte bis 1320. Ich hatte dann testweise einen Spielstand von 1310 genommen. Ich war sehr Lübeck-zentrisch, mir wurde Memel mit Getreide, Fisch und Holz angeboten. Nach dieser Gründung konnte ich mich zwischen Stavanger und Pernau entscheiden. Hab dann Pernau mit Bier, Fisch und Holz gegönnt und gegründet. War noch das ungepatchte Add-On, weswegen ich noch bei so 900 Einwohner belagert wurde und mich freikaufen musste. War aber eh nur ein Testlauf.
MCMXCIV - 28. IX.
Gedenket den Schiffbruchsopfern der Estonia!

In der Theorie ein Genie, in der Praxis eine Katastrophe!
Alle Stadtgrundrisse auf einer Seite!

Gesil

Große weise Müllhalde

  • »Gesil« ist männlich
  • »Gesil« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 981

Dabei seit: 9. Mai 2005

Wohnort: Wien

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 22. Mai 2018, 19:53

Dritte Niederlassung, selbes Spiel wie vorher...

Novgorod wird mir mit Fisch, Holz und Honig angeboten.
Bergen wird mir mit einiger Herumtüftelei angeboten, wobei hier relativ viele unterschiedliche Warenkombinationen möglich sind. Nur mag ich diesen Grundriss halt auch nicht haben.

Und - endlich, nach vielen Stunden Realzeit: Ripen, aber mit Waren die ich nicht möchte. Die "vernünftigen" Waren wie Erz, Wolle, Bier, Getreide/Fell oder Tran sind alle in Bergen... Bleibt nur weiter probieren, bis es mir auf die Nerven geht.

Ich hab ja schon 2 x auf Karten mit nur 12 Startstädten gespielt und weiß daher, dass ich irgendwann diese ungeliebten Niederlassungen werde gründen müssen. Aber das will ich noch hinauszögern, sonst spiele ich vorne nicht mit (was aber nett wäre).

Ähnliche Themen